fbpx

Die meisten Eltern, die mit ihren Kindern Deutsch lernen, singen mit ihnen deutschsprachige Lieder. Das ist ein toller Weg, mit dem Deutschlernen anzufangen! Warum das so ist und wie du das Lernen mit Musik noch lustiger und effektiver machen kannst, erkläre ich dir in diesem Artikel. 

Diese positiven Effekte gelten für Kinder und Erwachsene! 

Wortschatz im Kontext

Hast du schon einmal Vokabel gelernt? Mit einer Liste? Und diese Wörter wollten einfach nicht in deinem Kopf bleiben? Und du wusstest später nicht: Wie baue ich diese Wörter in einen Satz ein? Es ist so, als ob du Puzzleteile hättest und keine Ahnung, wie du die Teile zusammensetzen sollst.

Dieses Problem kennen viele DeutschlernerInnen. Deshalb ist es wichtig, Wörter immer im Kontext (d.h. in einem Satz oder in einer Phrase) zu lernen. 

Kombiniert mit Musik ist das ganz einfach! Hast du einmal ein Lied auswendig gelernt, bleibt es dir immer im Kopf. Und du lernst eben nicht nur isolierte Wörter, sondern alles in einem rhythmischen und melodischen Rahmen. Das hilft dir später beim Formulieren von neuen Sätzen!

Grammatik und Strukturen

Ich habe französisch studiert. Oft wollte ich von meiner französischen Freundin wissen, warum etwas richtig oder falsch klingt. Sie sagte nur: “Das hört sich komisch an. Ich weiß aber nicht, warum”. Dieses Sprachgefühl wünschen wir uns auch. Lieder sind dafür ein tolles Trainingsmittel:

Viele Lieder wiederholen bestimmte Strukturen. Wir bekommen durch die Wiederholung ein Gefühl dafür, wie Sätze auf Deutsch aufgebaut sind. 

Ein gutes Beispiel dafür ist das Lied: Morgens früh um sechs (Hör dir das Lied auf YouTube an):

Morgens früh um sechs kommt die kleine Hex.

Morgens früh um sieben schabt sie gelbe Rüben.

Morgens früh um acht wird Kaffee gemacht.

Typisch für die deutsche Sprache kommt das Verb an zweiter Stelle und das Subjekt danach! Das ist verwirrend für viele DeutschlernerInnen. Durch ein Lied übst du diese korrekte Sprache ein, ohne Grammatik zu pauken. Deine Kinder natürlich auch.

Phonetik – den Sound der Sprache erwerben

Viele Eltern sorgen sich, dass ihre Aussprache nicht gut genug ist. Du auch? Dann sind Lieder eine ideale Abhilfe. Sie können dir helfen, deine Aussprache zu verbessern (Natürlich nur, wenn du mitsingst!). Und deine Kinder können den Klang spielerisch und direkt lernen!

Ein gutes Beispiel dafür ist das „Z“ [ts] im Lied „Zehn kleine Zappelmänner“, das meine Töchter lieben!

Bewegung und Musik

Hast du dir „Zehn kleine Zappelmänner“ angesehen? Super, dann weißt du, wovon ich spreche. Wenn du Musik und Bewegung kombinierst, dann entfaltet Musik ihre Superkraft! Kinder (und auch Erwachsene) lernen leichter, wenn sie ihren ganzen Körper einsetzen können. Probiere die Zappelmänner doch gleich mit deinen Kindern aus!

Bist du motiviert, deutschsprachige Lieder mit deinen Kindern zu singen? Großartig!

  • Wiederholung: Lerne ein Lied und wiederhole es, bis du es auswendig kannst!
  • Bewegung: Singe mit Gesten oder Tanzschritten. Das macht Spaß und intensiviert den Lerneffekt. Lade dir hier die PDF mit unseren 3 Lieblingsliedern zum Lernen der Körperteile herunter. Spaß garantiert
  • Singen im Alltag: Singe so oft wie möglich mit deinen Kindern (beim Autofahren, beim Einkaufen, beim Baden, beim Warten)!

  • Austausch: Komm in meine Facebook-Gruppe, die Welearngerman-Familie. Hier veröffentliche ich immer das „Lied des Monats“ und gebe viele praktische Impulse für mehr Deutsch in deiner Familie! 

Viel Spaß beim Deutschlernen mit Musik wünscht 

Deine Brigitte